Spondylitis Ankylosans / M. Bechterev
       
  HER 553    
       
Epidemiologie    
• Prävalenz 1%, m:w=3:1, familiär gehäuft, meist zwischen 20. und 40. Lebensjahr
       
Ursachen allgemein    
HLA-B27 bei 94% + Auslösung des entzündlichen Prozesses durch unbekannten Trigger
       
Klinik    
     
  Rücken- und Gesässschmerzen mit entzündlichem Charakter, ev mit in den OS ausstrahlenden Sz
    ï durch Sakroiliitis und WS-Befall
  ï durch Spondylitis/-Arthritis und Syndesmophyten
       
• ev. Arthritis peripherer Gelenke (1/3 PE)  
• ev. entz. Enthesopathien, v.a. Achillessehnenansatz  
  • ev. Iritis (25%)    
  • ev. BrustSz ï Sternomanubriale Synchondritis
  • ev. SchambeinSz ï Symphysitis
  • rel. selten Beteiligung innerer Organe    
       
Sakroiliitis bds. im Ggs zu den anderen Spondylarthritiden  
ð KlopfSz und VerschiebeSz der ISG: Stuhlsteigeversuch,
  ð Mennel-Zeichen: KreuzSz, wenn beim seitlich liegenden PE das untere Bein maximal gebeugt, das andere Bein retroflektiert wird.
       
  Spondylitis:    
  Sz im Thorako-Lumbalen Übergang    
  Schober: Distanz vom 5.LWK 10cm nach kranial muss sich bei Beugung um >4cm vergrössern
  Ott: "Schober der TxWS": 7. HWK 30cm nach kaudal muss sich bei Beugung um >2cm vergrössern.
       
       
       
Diagnostik    
     
  • unspezifische Entzündungszeichen: CRP á und BSG á, v.a. im Schub
  • spezifisch: HLA-B27 positiv in 94%
   
• Spondylitis marginalis anterior als typischer Frühbefund bei M. Bechterev
  später: Syndesmophyten (Knorpelspangen, die benachbarte Wirbel überbrücken)
   
 
Osteophyt

Verkalkung der Bänder
 
Syndesmophyt - bei M. Bechterev

Verkalkung entlang der Bandscheibe (Kapsel?)
   
symm. Sakroiliitis ist pathognomonisch für M.Bechterev
  unscharf begrenzte Gelenkkontur mit gelenknahen Sklerosierungen und Erosionen.
   
• Spondylarthritis:
  Knöcherne Ankylosierung der Intervertebralgelenke, Verkalkungen des Wirbelkörperbandapparates, im Endstadium Bambusrohrform der versteiften Wirbelsäule
   
• Enthesopathien
  ossifizierende Periostitis, z.B. Fersensport
       
 
röntgenologische Gradeinteilung der Sakroiliitis
Grad Befund
1 Verwaschener Gelenkspalt, Pseudoerweiterung, mässige Sklerosierung
2 Unregelmässige Gelenkspalterweiterung, ausgeprägte Sklerosierung, Erosionen, "Perlschnurbild"
3 Gelenkspaltverschmälerung oder -verengung, Erosionen, Sklerosierung, partielle Ankylosierung
4 Totale Ankylose
       
DD    
     
  • andere HLA-assoziierte Spondylarthritiden
  Osteoporose, Diskusprolaps
  • Tumorös bedingte Wirbelsäulenbeschwerden
  • Tbc und bakterielle Spondylitis und Spondylodiscitis (MRI,Szinti, Erregernachweis)
       
ð ESSG-Kriterien, HLA-B27
     
  Prognose und Komplikationen    
       
• Versteifung der WS und des Thorax    
• fixierte Kyphose    
       
Therapie    
     
 • keine kausale Tx ! ð konsequente Bechterew-Gymnastik, um die Versteifung zu bremsen !!!
       
  ð Verlauf interindividuell sehr variabel. Durch konseq. Gymnastik kann eine Invalidisierung aber meist verhindert werden!
       
bei Bedarf NSAR
    • z.B. Voltaren ret. 75-150mg / d • K: Voltaren®/- Retard
    • z.B. Vioxx 25 mg/d • K: Vioxx®
       
ƒ CS nur temporär bei schweren entz. Schüben
    • Prednisolon 5..10mg • K: Prednisolon
       
bei peripherer Arthritis
    • z.B. Sulfasalazin SSz • K: Salazopyrin® EN
       
bei Versagen: Mtx   • K: Methotrexat
       
exper. in Erprobung bei schwerer, Tx-refraktären Sz:  
  • Ak gg TNFa • Infliximab • K: Remicade®
  • TNFrec • Etanercept 2x/Wo 25mg sc • K: Enbrel®
  • Biphosphonat • Pamidronat • K: Aredia®
  • LepraMittel: • Thalidomid Ø im K (Contergan!)
       
       
  quellen / verlauf links
       
 
  HER 553
  Prof. Seitz, Repe Rheuma 1, 30.4.03
  WSJ Radiologie Interlaken März.04
neu   01.05.03
aktualisiert:   13.05.04 (DD Syndesmophyt-Osteophyt)
     
rückmeldungen via emaille
6   SMF: 2006;6:163-171: Morbus Bechterev - neue Therapien und offene Fragen    
7        
8