Glossar Gynäkologie / Geburtshilfe: M-O
   
  M
   
 
   
Das häufigste Karzinom der Frau ist das Mammakarzinom. Es tritt meistens nach dem 40. Lebensjahr auf. Familiär gehäuft (Familienanamnese!).
Oft Knoten, sehr derb und indolent. Durch die Brustselbstuntersuchung (BSU) ev. früh erkennbar.
Diagnose durch Mammographie, Feinnadelpunktion (FNP) und Biopsie (Gewebsentnahme).
Therapie gemäss Stadium (brusterhaltend versus Ablatio = Entfernung der Brust)
   
 
   
Andere häufige Brusterkrankungen sind die Mastopathie und Fibroadenome
Symptome: Knoten, Verdichtung, Schmerzen (Mastodynie), Absonderung aus der Brustwarze
Abklärung: Palpation, Mammographie/Ultraschall und Feinnadelpunktion (FNP) oder Probeexzision (PE) = Tripeldiagnostik der Mamma
   
 
  MG
Röntgenuntersuchung der Mammae, meistens in zwei Ebenen (cranio-caudal und medio-lateral); zur Früherkennung des MammaCa
   
 
   
Eine Frau die zwei oder mehr Kinder geboren hat
   
 
   
die erste Periode im Leben der Frau (meistens zwisachen 1 1 - 14 Jahren)
   
 
   
die letzte Periode im Leben der Frau (meistens im 45. - 55. Lebensjahr), der retrospektiv 1Jahr lang keine weitere Blutung mehr gefolgt ist.
   
 
   
(Menstruation): Normal alle 24 - 42 Tage, Dauer 2 - 6 Tage, Stärke + (keine Anämie)
   
 
   
gutartiger Tumor (Leiomyom) des Myometrium, Grösse von einigen mm bis 50 cm! Oft ohne
Beschwerden, manchmal mit Schmerzen, Blutungen etc.
Eine häufige Indikation für eine Hysterektomie
   
  N
   
 
   
Eine Frau die noch nie geboren hat.
   
 
   
eine Frau, die noch nie schwanger war
   
  O
   
 
   
Tumorlehre und Therapie. Die häufigsten Gentialkarzinome sind gemäss Lokalisation und Häufigkeit:

1.
Mammakarzinom (meistens ductal oder lobulär)
2. Korpus (uteri) Karzinom (meistens endometrioides Karzinom)
3. Ovarialkarzinom (epithelial: meistens serös oder muzinös)
4. Zervixkarzinom (meistens Plattenepithelkarzinom)
5. Vulvakarzinom (meistens Plattenepithel)

Stadieneinteilung (TNM: Tumor-Nodi/Lymphknoten-Metastasen), zT auch nach FIGO (International Federation of Gynecology and Obstetrics, Dachgesellschaft)

Mögliche Therapien:
0 Operativ
R Radiotherapie
C Chemotherapie'.
H Hormontherapie
I Immunologisch

Therapie-Absicht: kurativ (Heilung) versus palliativ (Linderung)
   
 
   
Einige gynäkologische Krankheiten müssen operativ behandelt werden. Nachfolgend die wichtigsten Eingriffe:

• Abdominale totale Hysterektomie (ATH): Entfernung des Uterus durch Bauchschnitt
• Adnexektomie (ADN): Entferung der Adnexen (Tuben und Ovarien)
• Curettage (CUR): Ausschabung des Uterus
• Konisation: Ausschneiden der Zervix bei Vorstufen des Zervix karzinoms
• Staging Laparatomie: Entfernung des inneren Genitale bei malignen Erkrankungen
• Vulvektomie: Entfernung der Vulva bei Karzinom

... umfasst ebenfalls präoperative Abklärungen (Anamnese!), Aufklärung und postoperative Betreuung.

Während die Organe meistens in Latein genannt werden, bestehen für die Operationen meistens griechische Namen!
   
 
   
Pathologische Vergrösserung des Ovars

• Funktionelle Zysten (>3 cm prämenopausal)
• Endometriose
• lnfekte (Abszess)
• Neoplasmen (Tumore, echte): gutartig - borderline - bösartig

Diagnostik: Palpation/Ultraschall/ CA125 (Tumormarker) = sog. Tripel-Diagnostik
   
   
Quellen Verlauf Links
     
1   Glossar als Word-Dokument  
begonnen   05.09.06   inkl. Textmarken
aktualisiert:        
         
broken links:   05.09.06    
rückmeldungen via emaille